14.12.2017

Therapien

Therapien im St. Marien

Therapien sind Maßnahmen, die ergriffen werden, um Ihren Heilungserfolg nach einer Diagnose von Verletzungen, Krankheiten und Behinderung zu beschleunigen. Unser vielseitiges Therapieangebot wird mit Ihnen und unseren Therapeuten speziell für Sie erarbeitet, um Ihnen den schnellstmöglichen Heilungserfolg zu ermöglichen.

Einige Schwerpunkte finden Sie im folgenden dargestellt und erklärt:

Physiotherapie

In der Einzel-Krankengymnastik gehen wir individuell mit verschiedensten Techniken auf die Beschwerden unserer Patienten ein.
Unsere Ziele sind:

  • Verbesserung der Gelenkbeweglichkeit nach OP oder Unfall
  • Schmerzlinderung
  • Dehnung verkürzter Muskulatur
  • Verbesserung des Gangbildes
  • Sturzprophylaxe
  • usw.
     

Diese Behandlung dient zur Verbesserung der sensomotorischen Muskelaktivität nach neurologischen Ausfällen (Schlaganfall o.ä.)

Umfasst die Therapie an Trainingsgeräten, zum Beispiel am Seilzug.
 

In der manuellen Therapie behandelt man Funktionsstörungen von Gelenken, Muskeln und Nerven. Dazu zählen Blockierungen von Gelenken, Mobilisation von eingeschränkten Gelenken und Weichteiltechniken.

Ist eine osteopathische Behandlungsmethode für Schwindel, Schmerzen, Rücken- und Kopfschmerzen und nervöse Zustände. Das Ziel der Therapie ist einen weitgehend ungehinderten Liquorfluss inklusive gleichmäßigem Puls vom Kopf („cranio“) bis zum Kreuzbein („sacrum“) sicherzustellen.
 

Diese Behandlung hat das Ziel, Bindegewebsverklebungen zu lockern bzw. zu lösen.

In dieser Behandlung werden einzelne Extremitäten bis hin zum kompletten Körper über Schlingen aufgehängt. Dies dient zur Schmerzlinderung, aber auch zur sanften Kräftigung.
 

Dies dient zum Aufbau der Tiefenmuskulatur, aber auch als Sturzprophylaxe bei älteren oder unsicheren Patienten. Wir nutzen verschiedene Geräte wie das Posturomed, den Therapiekreisel, das Airex-Kissen, das Trampolin.

Gangschule erleichtert den Umgang mit neu erworbenen Hilfsmitteln wie Unterarmstützen („Krücken“) oder Rollatoren. Wir üben im Haus, Treppen laufen oder auch in Gruppen draußen.
 

Die Gruppengymnastik findet in der Turnhalle statt. Die Übungen haben das Ziel, sich selbstständig zu bewegen und die eigene Muskulatur zu kräftigen.
Wir bieten verschiedene Gruppen an, die täglich stattfinden.

  • Hüft-/Knie-TEP in zwei Steigerungsstufen
  • Wirbelsäule operiert in zwei Steigerungsstufen
  • Wirbelsäule nicht operiert
  • HWS/Schulter in zwei Steigerungsstufen
  • Geriatrie/Herz-Kreislauf-Gruppe
  • Lymphgymnastik
  • Stabilisationstraining

Die gymnastischen Übungen im Wasser dienen zur Verbesserung der Steh- und Gehfähigkeit.
Wir bieten verschiedene Gruppen an, die täglich stattfinden.

  • Hüft-/Knie-TEP in zwei Steigerungsstufen
  • Wirbelsäule operiert in zwei Steigerungsstufen
  • Wirbelsäule nicht operiert
  • HWS/Schulter in zwei Steigerungsstufen
     

In dieser Therapie werden hauptsächlich Knie-, Schulter- und Sprunggelenke durch Bewegungsschienen passiv innerhalb des möglichen Bewegungsausmaßes bewegt. Dies hat zum Ziel, das momentane Bewegungsausmaß zu sichern und auch zu erweitern. Außerdem bieten wir noch das Theravital an; dies ist ein Bewegungstrainer für die Beine, ähnlich wie ein Fahrrad mit Motorunterstützung.

Unser Fachpersonal ist speziell geschult im Umgang mit Amputationspatienten.
Wir bieten folgende Therapien an:

  • Einzel-KG
  • Gangschule
  • Prothesentraining
  • Lymphdrainage mit anschließender Stumpfwickelung
  • Elektrotherapie
     

Unsere Rückenschule besteht aus sechs Vorträgen bzw. Schulungen durch die Physiotherapie, Ergotherapie, Ärzte und Psychologin.
Es werden anatomische Grundkenntnisse, psychologische Zusammenhänge zum Rückenschmerz, Körperwahrnehmung, Übungen zum rückengerechten Verhalten und Kräftigen der Tiefenmuskulatur erlernt.


Physikalische Therapie

Durch diese verschiedenen Massagetechniken mit Dehnungs-/Zug- und Druckreizen kommt es zur lokalen Steigerung der Durchblutung, Lösen von Verklebungen und Narben, Lockerung von verspannter Muskulatur und psychischer Entspannung.
 

Diese verschiedenen Wärmeanwendungen regen die Durchblutung und den Stoffwechsel an. Diese bewirken eine muskuläre Entspannung, Schmerzlinderung, Verbesserungen der Gelenkbeweglichkeit und somit eine Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens.

Häufig ist das Lymphsystem nach größeren Operationen überlastet und es kommt zu Schwellungen.
Die manuelle Lymphdrainage ist eine Sonderform der Massagetechnik. Bei der apparativen Lymphdrainage wird z.B. das Bein in eine Manschette gelegt und intermittierend mit Luft gefüllt.
Beide Techniken haben das Ziel der Ödemresorption mit Abschwellung der Extremität. Anschließende Kompression mittels Kompressionsstrümpfe oder Wickelung sind unerlässlich.
 

Elektrotherapie wird angewandt zur Schmerzlinderung, zur verbesserten Wundheilung, zur Entzündungshemmung, zur Erhaltung der Muskulatur, zur Stoffwechselanregung und zur Nervenstimulation. Kontraindiziert sind Herzschrittmacher und teilweise Metallosteosynthesen.
Wir bieten folgende Ströme an:

  • Laser
  • Ultraschall, Phonophorese (mit Medikamenten)
  • Interferenz
  • Galvanisation, Iontophorese (mit Medikamenten)
  • Hochvolt
  • Reizstrom
  • Magnetfeld

Die Verwendung des pulsierenden elektromagnetischen Feldes verstärkt den Ionenstrom durch die Ionenkanäle in der Zellmembran. Dieses Signal fördert den Einstrom von Sauerstoff und Nährstoffen in die Zelle, sowie den Ausstrom und Entgiftung von Stoffwechselabbauprodukten. Dadurch wird auf natürliche Weise die Zelle energetisiert und gesund.
 


Sporttherapie

Das Zirkeltraining folgt einem zeitlich fest getakteten Kreislauf, in dem verschiedene Muskelgruppen (Arme, Beine, Gesäß, Bauch, Rücken) nacheinander trainiert werden. Zu Beginn gibt es eine Einführung durch die Therapeuten, die mit Ihnen einen Trainingsplan erstellen.
Alle Einstellungen und Gewichte der Geräte werden auf einer Chipkarte gespeichert; diese einfach einstecken und direkt loslegen mit dem Training!
 

Dieses Training findet sitzend am Seilzug statt. Dort können auch ältere Patienten ihre Muskulatur durch ein individuell angepasstes Programm stärken.

Für die Ausdauer und zur Kräftigung der Beinmuskulatur empfiehlt sich Ergometer-Training. Wir bieten für Rückenschmerz-Patienten extra Liegeergometer und für Hüft-/Knie-Patienten klassisch Sitzergometer an.
Ein Crosstrainer und ein Laufband runden das Gesamtbild für ein ausgewogenes und abwechslungsreiches Ausdauertraining ab.
 

Bietet optimale Verbesserung von Kraft und Beweglichkeit der Schultergelenke. Durch die Regelung des Widerstandes ist die Nutzung auch nach frischen Schulteroperationen möglich.

Dies ist eine Outdoor-Ausdauersportart, bei der das schnelle Gehen durch den Einsatz von zwei Stöcken im Rhythmus der Schritte unterstützt wird. Falls das Wetter zu schlecht sein sollte, bieten wir ein Dehnprogramm in der Sporthalle an.
 

Schlingentraining ist eine sportliche Trainingsmethode, bei der mit einem Schlingensystem und dem eigenen Körpergewicht trainiert wird. Dabei wird der ganze Körper beansprucht, dadurch erzielt man eine intensive Kräftigung der Muskulatur, ebenso benötigt man auch einiges an Koordination für die richtige Ausführung der Übungen.

Die Vermeidung chronischer Rückenschmerzen, Lockerung von Verspannungen oder die wirkungsvolle Sturz-Prophylaxe sind Ziele des Galileo-Trainings in der Prävention. Eine gut funktionierende und koordinierte Rückenmuskulatur vermeidet das Auftreten von Verspannungsschmerzen, vor allem im Bereich der Rückenmuskulatur. Je nach Höhe der eingestellten Trainingsfrequenz wird während des Galileo-Trainings die Rückenmuskulatur gelockert oder gekräftigt.
 


Ergotherapie

Wir bieten folgende Bäder an: Kiesbad, Paraffinbad, Erbsenbad, Linsenbad. Diese Bäder unterstützen die taktile Stimulation, dienen der Bewegungsförderung und der Schmerzlinderung. Das Kies-, sowie das Erbsen- und Linsenbad werden warm und kalt angeboten. Das Paraffinbad hat eine Temperatur von ca. 50°C.
 

In der Ergotherapie bieten wir Gruppenstunden mit dem Schwerpunkt Orthopädie (z.B. Gelenkersatz, Trauma) sowie Einzeltherapien an.
Wir arbeiten mit handwerklichen Techniken und verschiedensten Übungsmaterialien, um die Patienten in ihrer Aktivität und Selbstständigkeit zu unterstützen.

ADL bedeutet Aktivitäten des täglichen Lebens. Durch unsere Therapien möchten wir unsere Patienten unterstützen, ihre Aktivitäten des täglichen Lebens weitestgehend selbstständig durchzuführen.
Der Helparm unterstützt unsere Therapien. Die Schultern und Arme des Patienten können assistiv und passiv durchbewegt werden.
 

Zeigt verschiedene rückenschonende Verhaltensweisen für den Alltag, sowie ein rückenschonendes Verhalten am PC-Arbeitsplatz.

Wir trainieren verschiedenste Funktionen des Gehirns, zum Beispiel das Gedächtnis, die Merkfähigkeit, die Konzentration usw.
 


Gesundheitsvorträge und Patientenschulungen

  • Arthrose
  • Endoprothesen
  • Knie-/Hüft-TEP-Schulungen
  • Osteoporose
  • Rückenschule (DRV)
  • Gesunde Ernährung
  • Patientenverfügung und Vorsorge-Vollmacht
  • Stress und Alltagsdrogen
  • Stress und Humor
  • Stressbewältigung

Hilfsmittelberatung und -versorgung

Durch verschiedene Sanitätshäuser werden Sie mit den von Ihnen benötigten Hilfsmitteln vor Ort ausgestattet:

  • Rollator
  • Unterarmstützen
  • Gehbock
  • Kompressionsstrümpfe
  • Orthesen (Fuß, Knie, Hüfte, Hand, Ellenbogen, Stützkorsetts, …)
  • Prothesenversorgung
  • Anti-Dekubitus